Drucken

Ehrungsabend 2022 und Zapfenstreich

Die Musikkapelle beim Zapfenstreich
Die Musikkapelle beim Zapfenstreich

Am vergangenen Samstag, den 12. März 2022, fand der Ehrungsabend des Musikvereins statt. An diesem Abend sollten einige verdiente Mitglieder geehrt werden, deren Ehrungen in den letzten beiden Jahren nicht stattfinden konnten. Als Highlight des Abends stand jedoch die Übergabe der PRO MUSICA-Plakette auf dem Programm, die Vereine, die sich über 100 Jahre kulturell verdient gemacht haben, verliehen bekommen können. Diese Auszeichnung wird direkt von unserem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verliehen. 

Die PRO MUSICA-Plakette
Die PRO MUSICA-Plakette

Um diesem Höhepunkt unserer Vereinsgeschichte einen gebührenden Rahmen zu bieten und doch allen Hygienemaßnahmen Sorge zu tragen, entschlossen wir uns im Vorfeld öffentlich auf dem Rathausplatz ein kleines Platzkonzert zu geben. Begonnen haben wir mit dem Regimentsgruß, einem Marsch, so alt wie der Musikverein Konkordia selbst, denn er wurde im Gründungsjahr unseres Vereins 1920 komponiert. Anschließend gab die Kapelle den Fliegermarsch zum Besten. Ein Marsch, der sich heute ebenfalls im Repertoire der Militärmusik befindet und häufig von den Musikkorps der Bundeswehr dargeboten wird. Als Höhepunkt spielte die Kapelle unter Leitung von Dirigent Simon Schönhoff Auszüge aus dem Großen Zapfenstreich. Neben verschiedenen Locken, gespielt vom Flötenregister und dem Schlagzeug, konnten die Zuhörer die Klänge des Großen Zapfenstreich Marsch, des Gebets und sogar die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland hören. 

Im weiteren Verlauf des Abends wurden die geladenen Gäste des Ehrungsabends im Pfarrheim empfangen. Aufgrund der noch vorherrschenden Hygienevorschriften, musste man die Teilnehmerzahl leider begrenzen und konnte so nur einige Gäste einladen. Die Jugendkapelle hatte bereits auf der Bühne Platz genommen und als die Gäste alle eingetroffen waren, begrüßte sie, unter der Leitung von Nadine Brucker, alle Anwesenden musikalisch.

Es folgten einige Ansprachen der Vorstände Ralph Schnebelt, Peter Dohmeier und Birgit Metzger. Ebenfalls vor Ort war Helmut Spannagel, Vorsitzender des Blasmusikverbands Rhein-Neckar, der die Ehrungen verdienter Mitglieder vonseiten des Blasmusikverbands vornahm. Geehrt wurden musizierende und nicht-musizierende Mitglieder, für die aufgrund der Pandemie in den letzten 2 Jahren keine Ehrung durchgeführt werden konnte. 

Die Jugendkapelle
Die Jugendkapelle

Das Highlight des Ehrungsabends spiegelte sich in der Verleihung der PRO MUSICA-Plakette wieder. Zur Übergabe dieser wirklich besonderen Bronze-Medaille war Herr Peter Haußmann anwesend, der als stellvertretender Bürgermeister diese ehrenvolle Aufgabe dankbar und mit großer Freude übernahm. Er betonte in seiner Ansprache mehrfach, wie stolz er und ganz Malsch auf den Musikverein Konkordia sein könne, dass dieser die PRO MUSICA-Plakette erhalte. Die Plakette wird frühestens anlässlich des 100-jährigen Bestehens einer Musikvereinigung durch den Bundespräsidenten verliehen. Voraussetzung für die Verleihung ist der Nachweis, dass sich die Musikvereinigung in ernster und erfolgreicher musikalischer Arbeit der Pflege der instrumentalen Musik gewidmet und im Rahmen der örtlich gegebenen Verhältnisse künstlerische oder volksbildende Verdienste erworben hat. Die PRO MUSICA-Plakette wurde im Jahre 1968 durch Bundespräsident Heinrich Lübke als Auszeichnung für Vereinigungen von Musikliebhabern gestiftet, die sich in langjährigen Wirken besondere Verdienste um die Pflege des instrumentalen Musizierens und damit um die Förderung kulturellen Lebens erworben haben. 

Die im Durchmesser 16cm große Bronzeplakette zeigt auf der Vorderseite eine Musizierende mit Lyra sowie die Inschrift “PRO MUSICA - für Verdienste um instrumentales Musizieren”; die Rückseite zeigt den Bundesadler. Die Plakette wird zusammen mit einer Urkunde überreicht, die in unserem Falle der Bundespräsident Herr Frank-Walter Steinmeier persönlich unterschrieb.

“So groß der Durchmesser der Plakette auch ist, so hoch war auch der Stapel an Papier, den man zum Nachweis der kulturellen Tätigkeiten des Musikvereins an die zuständigen Ämter geschickt hatte”, scherzte Vorstand Peter Dohmeier bei der Übergabe. Entgegengenommen hat die Plakette übrigens die ganzen Anwesenden Musiker von Musik- und Jugendkapelle, um symbolisch zu zeigen: wir alle und alle Mitglieder vor uns, musizierend und nicht-musizierend, haben diese bronzene Plakette verdient und erhalten. 

Den Abend ließen die Gäste in einer geselligen Atmosphäre ausklingen und so wurden noch die ein oder anderen Anekdoten der vergangenen Jahren ausgetauscht. 

Hier gibt es weitere Bilder des Abends

 

Zugriffe: 494